Kleidung und Kleiderkammer

Mit sprichwörtlich nichts als den Kleidern am eigenen Leib – in vielen Fällen kurze Hosen, dünne Hemden und Sandalen – kamen im Januar 2016 die ersten Flüchtlinge im winterlichen Oftersheim an. Kurzum: Die Not war groß. Eine anfängliche Kooperation mit der Kleiderkammer des Deutschen Roten Kreuzes konnte zwar einen Teil des ersten Bedarfs decken, scheiterte aber mittelfristig nicht nur an mangelnder Kapazität für die ungefähr 280 Flüchtlinge im Gewerbepark, sondern auch an unterschiedlichen Vorstellungen und Konzepten. Daher beschloss der Asylkreis Oftersheim, sich für die Halle selbst um eine Kleiderausgabe zu kümmern, während die ca. 70 Hirsch-Bewohner und -Bewohnerinnen weiterhin vom DRK versorgt werden. Mit der Freigabe des Kellers unter der Halle standen nach einigen Wochen auch adäquate Räumlichkeiten zur Verfügung – die Kleiderkammer war geboren.

Unter der Mitwirkung von vielen Freiwilligen ist die Kleiderkammer in der Regel an zwei Tagen in der Woche geöffnet. Neue Gesichter sind hierbei stets willkommen: „Die Kleiderkammer ist eine gute Möglichkeit, sich auch einmalig zu engagieren. Man muss auch nicht gut Englisch sprechen, da sehr viele Bewohner kein oder kaum Englisch sprechen. Mit Händen, Füßen und einem Lächeln kann man viel erreichen“, so Petra Mihambo-Fichtner, die die Kleiderkammer zusammen mit Timo Lörsch leitet. Das Angebot findet nach wie vor großen Zuspruch, denn regelmäßig sehen sich bis zu 50 Hallenbewohner an, was es Neues gibt.

Ganz nach dem Leitgedanken des Asylkreises, nämlich der Begegnung auf Augenhöhe, werden die Kleider nicht kostenlos, sondern gegen einen geringen Geldbetrag abgegeben. So wird nicht nur ein verantwortungsvoller Umgang mit den eigenen finanziellen Ressourcen angeregt, sondern auch sichergestellt, dass nur der wirkliche, individuelle Bedarf gedeckt wird. Auch werden die Kleider als etwas Wertvolles wahrgenommen, das zu pflegen es sich lohnt.
Jeremias Mechler

Asylkreis

Bei Interesse melden Sie sich bitte bei Frau Mihambo-Fichtner unter 06202-1263241.

Die Kleiderkammer sucht weiterhin

– (vor allem sportliche) Kleidung für Männer in kleinen und mittleren Größen,

– Kleidung für männliche Jugendliche, Größen 164-176 und

– Sport- und Fußballschuhe für Männer in allen Größen, insbesondere ab Größe 44.

Bitte melden Sie sich bei Frau Mihambo-Fichtner, um einen Abgabe- oder Abholungstermin zu vereinbaren.

Spenden können auch 19:30 Uhr – 20:15 Uhr dienstags und freitags im Gewerbepark Hardtwald 19 abgegeben werden.

Die Fahrradwerkstatt sucht weitere Fahrräder sowie Fahrradhelme für Kinder oder Erwachsene. Kontakt: heidi.joos@asylkreis-oftersheim.de

Sie sind an der Übernahme einer Patenschaft interessiert? Bitte melden Sie sich bei lisa.thielsch@asylkreis-oftersheim.de oder dennis.richter@asylkreis-oftersheim.de für die Gemeinschaftsunterkunft oder bei heidi.joos@asylkreis-oftersheim.de für den Goldenen Hirsch.
Jeremias Mechler

Die nächsten Termine: Fest an der Grillhütte: 14. August

Begegnungscafé: 16. Juni / 21. Juli / 15. September

Flohmarkt – Austausch bei Tee und Kaffee

Zu einem Flohmarkt haben sich rund 20 Helfer des Asylkreises und etwa 50 Bewohner aus der Flüchtlingsunterkunft „Zum goldenen Hirsch“ im evangelischen Gemeindezentrum getroffen. Dabei wechselten nicht nur Kleidungsstücke die Besitzer, es gab auch Kaffee, Tee und Gebäck für alle, so dass die Besucher die Gelegenheit hatten, ins Gespräch zu kommen. Die Leiterin des Asylkreises, Heidi Joos, hatte die Gäste in deutscher Sprache begrüßt, das Ganze wurde ins Arabische übersetzt, außerdem gab es Infozettel noch auf farsi und englisch. Jürgen Weber von der Verwaltung und Ansprechpartner im Rathaus für den Asylkreis, stellte außerdem noch den Wochenplan für Deutschkurse und Freizeitangebote vor.

Ein herzliches Dankeschön noch für die Kleiderspenden!

Bitte an die Bevölkerung:

Derzeit wird keine Kinder- und Damenbekleidung mehr benötigt – wir bitten darum, im „Goldenen Hirschen“ keine Kleider abzugeben oder einfach abzustellen.

Asylcafé: Mit diesem Andrang und Interesse hat wohl keiner gerechnet!

Schon vor dem offiziellen Beginn um 18.30 Uhr war das Josefshaus so voll, dass auch die letzte Trennwand geöffnet und zusätzliche Tische und Stühle aufgestellt werden mussten. Das erste Begegnungscafe „Welcome“ war ein voller Erfolg und ein Zeichen dafür, dass Oftersheim die Neuankömmlinge aus dem Nahen Osten und Afrika herzlich willkommen heißt. Sowohl langjährige Bürgerinnen und Bürger als auch Neubewohnerinnen und Bewohner aus den Unterkünften im Gewerbepark Hardtwald und in der Ortsmitte (Gasthaus zum goldenen Hirsch) waren zu – so schien es – gleichen Teilen im Josefshaus vertreten. Auch die Nationalitäten waren bunt gemischt, und trotz unterschiedlichen Sprachen und Kulturen fanden die Besucher Wege, miteinander in Kontakt zu treten – notfalls mit Händen und Füßen.

Auch die Begrüßungsworte von Frau Joos wurden im Anschluss auf Englisch, Arabisch und Persisch wiederholt, um zu zeigen, dass das Willkommenscafé offen für alle ist, egal welche Herkunft und welche Nationalität.

Besonders schön anzuhören und auch mit anzusehen war die musikalische Unterhaltung einer Trommlergruppe aus Gambia (unter Leitung von Herrn Lautenbach), zu der sowohl deutsche Kinder aus Oftersheim als auch arabische Kinder aus dem Hirsch gemeinsam tanzten. Es wurde geklatscht, gelacht und vor allem wurde ohne Vorurteile und Voreingenommenheit kommuniziert. Neue Patenschaften und Sprachtandems wurden gefunden und die Grundlage für neue Freundschaften geschaffen.

Wir bedanken uns bei allen, die den Abend zu was Besonderem gemacht haben, in erster Linie bei den Organisatoren und Mitarbeiter/innen an der Theke und in der Küche, aber auch bei allen Bürgerinnen und Bürgern (neu wie alt), die gekommen waren.

Das nächste Begegnungscafé wird kommen (im März, der genaue Termin wird noch bekannt gegeben), und schon jetzt möchten wir Sie/Euch herzlich dazu einladen!

Lisa Thielsch

20160218_192812 Screenshot_2016-02-22-20-46-53-01 Screenshot_2016-02-22-21-46-52-01

Gemeinsam Spaß haben

Die Flüchtlinge, die in der Notunterkunft im Gewerbepark Hardtwald leben, freuen sich über Abwechslung. Gern gesehen sind deshalb die unterschiedlichen Angebote des Asylkreises. Die Ehrenamtlichen bieten zum Beispiel gemeinsame Spaziergänge an, etwa zum Wildschweingehege und zum „Alla hopp“-Gelände. Auch Spieleabende und gemeinsames Fernsehschauen werden gerne angenommen. So kam es zum gemeinsamen Mitfiebern bei der Handball-Europameisterschaft – beim entscheidenden Final-Spiel zwischen Deutschland und Spanien ging die deutsche Nationalmannschaft als Europameister hervor und alle jubelten gemeinsam.

Handball geschaut

Photo: Paul Werner

So funktioniert Völkerverständigung spielerisch.

Ab der kommenden Woche beginnen die ersten Deutschkurse, dafür werden noch Helferinnen und Helfer gesucht.

Am 18. Februar findet das erste Begegnungscafè „Welcome“ von 18.30 bis 20.30 Uhr im Josefshaus in der Bismarckstraße statt. Flüchtlinge und Oftersheimer sind hier herzlich willkommen.

Bitte: Wir suchen intakte, tragbare Nähmaschinen.

Kontakt: Heidi Joos, Telefon 9509078, heidi.joos@asylkreis-oftersheim.de