Weihnachtsgruß 2022

Der schreckliche Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine führt uns vor Augen, wie schnell sich die Situation in einem Land ändern kann und Menschen zu Flüchtlingen werden. Einige davon sind auch bei uns in Oftersheim angekommen.

Ich danke im Namen des Asylkreises allen, die die Geflüchteten auf vielfältige Weise unterstützen und sie in unserer Gemeinde willkommen heißen.

Ihnen allen wünsche ich ein frohes Weihnachtsfest und ein gesegneste, friedvolles neues Jahr.

Heidi Joos

Der Nikolaus beim Asylkreis in Oftersheim

Der Nikolaus überreicht im Gemeindepark Geschenke

Groß war die Freude, als schon drei Tage vor dem eigentlichen Nikolaustag der Nikolaus in der anbrechenden Dämmerung im Gemeindepark vorbeikam.

Der Asylkreis hatte zu diesem Treffen Oftersheimer Bürger, ehemals Geflüchtete aus Syrien, Nigeria, Eritrea, Algerien, dem Iran und der Ukraine eingeladen. Viele, auch Bürgermeister Pascal Seidel, sind der besonderen Einladung gefolgt. Die Kinder kamen mit ihren leuchteten Laternen, die sie schon für den Martinstag gebastelt hatten. So war es eine schöne heimelige Runde, die der Nikolaus (Peter Rösch) vorfand und in der er mit einem Nikolauslied begrüßt wurde. Die Kinder versammelten sich um ihn, er sprach mit ihnen und verteilte dann seine Geschenke.

Eine weitere Überraschung für die Kinder war das Knusperhäuschen, das Frau Rossmann aus der Siedlung für die Kinder gebacken hatte. Von diesem Knusperhäuschen durften die Kinder naschen und dazu gab es für sie und für die Erwachsenen Kinderpunsch und weitere leckere Lebkuchen. 

Das liebevoll verzierte Knusperhäuschen von Frau Rossmann brachte besonders die Kinderaugen zum Strahlen

Anschließend nutzten Bürgermeister Seidel und die Integrationsbeauftragte Britta Josupeit die Gelegenheit und dankten allen Mitarbeiter*innen des Asylkreises für ihre engagierte Arbeit.

Heidi Joos

Der Nikolaus kommt!

Liebe Familien,

am 03.12.22 kommt der Nikolaus in den Gemeindepark! Wir treffen uns um 17 Uhr direkt im Gemeindepark.

Wir werden gemeinsam Lieder singen, es gibt Lebkuchen und Kinderpunsch. Der Nikolaus verteilt Geschenke an die Kinder.

Die Teilnahme ist kostenlos. Bitte bringt eure Laternen vom Martinsumzug mit.

Wer teilnehmen möchte, kann sich bis zum 28.11.22 im Integrationsbüro im Rathaus oder direkt bei Heidi Joos anmelden.

Wir freuen uns auf euch!

Das Asylkreis Organisationsteam

Asylkreis Kürbisfest 2022 – Gruselige Schnitzarbeiten und jede Menge Spaß

Am 28.10.22 lud der Asylkreis Oftersheim geflüchtete Familien zum großen Kürbisfest ein. Bei überraschend warmen Temperaturen trafen sich insgesamt 40 Erwachsene und Kinder, u.a. aus der Ukraine, der Türkei und dem Iran, im Internationalen Garten, um vom Asylkreis gespendete Kürbisse auszuhöhlen und mit Gesichtern zu versehen. Ab 14 Uhr machten sich die jungen Teilnehmer*innen mit Unterstützung der Eltern und Ehrenamtlichen ans Werk – und die Ergebnisse können sich sehen lassen.

Nach getaner Arbeit wurden die Spielgeräte im Internationalen Garten kräftig genutzt. Die großen und kleinen Teilnehmer*innen tobten sich bei verschiedenen sportlichen Aktionen, u.a. Wettrennen vor dem Garten, aus. Nach so viel getaner Arbeit war der Hunger groß und es freuten sich alle über die vom Asylkreis spendierte Pizza.

Es war ein rundum gelungener Nachmittag. Das Organisationsteam des Asylkreises dankt allen für den schönen Nachmittag und freut sich schon auf die nächste Aktion am 3. Dezember, wenn „Der Nikolaus kommt“. Weitere Informationen folgen rechtzeitig an dieser Stelle.

Asylkreis Kürbisfest am 28.10.22

Der Asylkreis Oftersheim lädt alle Kinder und Eltern herzlich zum Kürbisfest ein.

Am Freitag, den 28.10.2022, können Familien nach Herzenslust Kürbisse schnitzen und mit lustigen Gesichtern versehen. Im Anschluss gibt es Pizza und Getränke.

Beginn ist ab 14 Uhr im Internationalen Garten (Am Kohlwald 19, 68723 Oftersheim). Die Teilnahme ist kostenlos.

Um Anmeldung bis zum 24.10.22 wird gebeten:

Wir freuen uns auf euch!

Spiele für Groß und Klein

Das Organisationsteam des Asylkreis Frauentreffs nutzte den 1. September für einen gemütlichen Spielevormittag. Da der Termin noch in den Sommerferien lag, wurden verschiedene Brett- und Kartenspiele für Groß und Klein angeboten. Und so konnte an diesem sommerlichen Vormittag im evangelischen Gemeindehaus ab 10.30 Uhr nach Herzenslust gespielt werden. Getränke und verschiedene Snacks sorgten für das leibliche Wohl. Auch wenn der Andrang diesmal nicht so groß war, freuten sich die Teilnehmerinnen mit ihren Kindern und die Ehrenamtlichen über die gemütliche Spielrunde.

Der nächste Frauentreff findet am 6. Oktober statt. Diesmal wird ein gemeinsamer Spaziergang mit anschließendem Ausklang im Internationalen Garten angeboten. Treffpunkt ist um 10.30 Uhr vor dem evangelischen Gemeindehaus. Bei Regen findet das Treffen wie gewohnt im evangelischen Gemeindehaus statt.

Asylkreis Oftersheim – Gemeinde Oftersheim erhält „E-Mail-Spende“ der Netze BW

BM Jens Geiß, Heidi Joos und Andreas Stampfer

Oftersheim. Die Freude war Heidi Joos deutlich ins Gesicht geschrieben: Die Aktion „Mail statt Brief“ der Netze BW hatte einen unverhofften Betrag in Höhe von 1.205,88 Euro in die Vereinskasse gespült. Mit dieser Aktion verfolgt die Netze BW das Ziel, die Kund*innen nicht mehr per Brief, sondern per E-Mail zu informieren, dass der Stand ihres Stromzählers wieder abgelesen werden muss. Die dadurch eingesparten Kosten gibt die Netze BW in Form einer Spende an gemeinnützige Organisationen vor Ort weiter. Wie jetzt Andreas Stampfer, Kommunalberater der Netze BW, an den Asylkreis Oftersheim – Gemeinde Oftersheim. Außerdem wird so Papier eingespart und der Ausstoß von CO2 reduziert.

Bürgermeister Jens Geiß findet lobende Worte für die Aktion: „Durch die Corona-Pandemie haben gemeinnützige Einrichtungen und Vereine oft herbe Rückschläge erlitten. Es ist schön, dass mit dieser Spende das Ehrenamt gefördert wird. Damit können Angebote unterstützt werden, die nicht zuletzt das Gemeinschaftsgefühl in unserer Gemeinde stärken. Ich danke allen Bürgerinnen und Bürgern in Oftersheim, die sich per E-Mail benachrichtigen lassen und damit diese Spende erst möglich gemacht haben.“

Weitere Informationen und Mitmachen unter: https://www.netze-bw.de/portoaktion

Asylkreis Frauentreff am 1. September 2022

Am 1. September findet wieder der Asylkreis Frauentreff im evangelischen Gemeindehaus in Oftersheim statt. Da der Termin noch in den Sommerferien liegt, sind alle Frauen mit ihren Kindern ab 10.30 Uhr zu einem Spielevormittag mit Snacks und Getränken eingeladen. Es werden verschiedene Spiele für Groß und Klein angeboten.
Wir freuen uns auf Eurer Kommen!

Schönes Wiedersehen

Gutes Essen und Lautenmusik schufen prächtige Stimmung zum Wiedersehen

„Wie viel sich getan hat!“ staunte Heidi Joos, als sie auf dem Sommerfest des Asylkreises die Gäste begrüßte. „Einige von Ihnen sind schon vor sechs Jahren nach Oftersheim gekommen, nun wurden neue Kinder geboren, andere gehen inzwischen zur Schule und wieder andere haben eine Ausbildung begonnen.“

Nach drei Jahren Pause lieferte die Grillhütte bei herrlichem Sommerwetter den passenden Rahmen für ein Fest, das dieses Mal vor allem Familien anzog. Obwohl Buffet und Kuchentheke für stetige Nachfrage sorgten, brauchte keiner Angst haben, an den bunten bestückten Theken leer auszugehen. Hinter der Grillhütte tobten Kinder über die Wiese oder die Düne hinauf, saßen am Schminktisch und spielten an den Planschbecken.

„Ich danke den vielen, die bei der Vorbereitung mitgeholfen und für das Essen gespendet haben, und natürlich auch dem Bauhof“ lobte Heidi Joos als Sprecherin des Asylkreises den Einsatz der Ehrenamtlichen. Dem schloss sich bei seinem Grußwort Bürgermeister Jens Geiß an. „Als Schirmherr freue ich mich, dass nach der langen Pause wieder so viele dabei sind. Der Asylkreis wirkt ja oft im Hintergrund. Hier zeigt sich aber, dass Integration in unserer Gemeinde funktioniert. Mein Dank geht an die Freiwilligen des Asylkreises. Am Gelingen des Festes haben auch unsere Mitarbeiterinnen des Integrationsbüros im Rathaus ihren Anteil.“

Dass viele der geflüchteten Familien, die in der Anschlussunterbringung vor wenigen Jahren erst ihre neue Heimat in Oftersheim fanden, ihre eigenen Wege gehen, zeigten die Tischgespräche. Kinder berichten untereinander von ihren Abenteuern im Videospiel mit ihren Spielkameraden in der Schulklasse und die Erwachsenen nutzen das Wiedersehen als Tauschbörse für Neuigkeiten und Bedürfnisse.

Kheri Al-Hadschi arbeitet in Schwetzingen, kam aus dem Irak und sucht in Oftersheim inzwischen eine passendere Wohnung für seine gewachsene Familie. „Ein Kind geht zur Schule, eines ist jetzt im Kindergarten und unsere Tochter wurde hier geboren,“ erzählte der Jeside. Heidi Joos kennt das Problem: „Da gibt es schon mal fünf Personen in einer Zweizimmerwohnung oder die Wohnung liegt so weit oben, dass es mit kleinen Kindern schwierig wird.“

Passend zur ausgelassenen Wiedersehensstimmung spielte Hamit Enüstekin mit einer Saz auf, einer langgezogenen Laute, wie sie vom Balkan bis Afghanistan verbreitet ist. Gutgelaunt, sympathisch und mit eindringlicher Gesangsstimme trug er Lieder gleich in drei Sprachen vor: Kurdisch, Türkisch und zum Beifall seiner Zuhörer auch Arabisch. „Eigentlich sind das Kurdische gleich vier verschiedene Sprachen. Aber ich verspreche, das nächste Mal wird es eine mehr sein und ich werde auch auf Deutsch singen.“

Die große Resonanz unter den neuen Oftersheimerinnen und Oftersheimern auf die Einladung zum Sommerfest und die vielen neuen Gesichter zeigten auch, wie sich die Aufgaben des Asylkreises geändert haben: „Viele brauchen nicht mehr die Unterstützung, die bei ihrer Ankunft nötig war. Die haben ihre eigenen Wege gefunden. Auf Begleitung durch unsere Helferinnen und Helfer vom Asylkreis und durch die Mitarbeiterinnen vom Rathaus wollen wir trotzdem nicht verzichten,“ sagte Heidi Joos.

„Wir wollen die Kontakte untereinander aufrechterhalten. Parallelgesellschaften möchten wir nicht. Um in Deutschland zu leben, reicht es nicht, wenn die damals zu uns gekommenen nur noch in ihren Communities zusammenfinden.“

Das ist an diesem Nachmittag gelungen. Während am Buffet noch immer keine Pause eingetreten war, wurde die Hintergrundmusik zum Essen abgestellt und stattdessen etwas flottere Musik aufgelegt. Die Tanzfläche vor der Grillhütte füllte sich schnell.

Andreas Heisel