Herzliche Einladung zum Begegnungscafé „Welcome“

Der Asylkreis Oftersheim lädt alle Oftersheimer Bürgerinnen und Bürger sowie Neuzugezogene zu seinem 23. Begegnungscafé „Welcome“ ein!

Das letzte Begegnungscafé vor der Sommerpause findet am Donnerstag, dem 21. Juni 2018, ab 18.30 Uhr im Josefshaus in der Bismarckstraße statt.

In familiärer Atmosphäre bei Getränken und internationalen Häppchen zum Selbstkostenpreis können sich Interessierte und Geflüchtete kennenlernen. Da fast alle geflüchteten Teilnehmenden bereits Sprachkurse besuchen, sind Unterhaltungen in einfacher deutscher Sprache möglich. Besonders eingeladen sind deshalb auch Oftersheimer Bürgerinnen und Bürger, die mit den Geflüchteten ins Gespräch kommen möchten und diesen somit Sprachpraxis ermöglichen.

Der Asylkreis Oftersheim freut sich über alle, die sich im Rahmen des Begegnungscafés oder bei anderen ehrenamtlichen Angeboten engagieren möchten. Bei Interesse nehmen Sie bitte Kontakt auf mit der Ansprechpartnerin des Asylkreises, Heidi Joos (Heidi.Joos@Asylkreis-Oftersheim.de), oder mit der Flüchtlings- und Integrationsbeauftragten der Gemeinde Oftersheim, Maria Theresia Tzschoppe (Fluechtlinge@Oftersheim.de).

Zum Kaffee bei Ali aus Teheran – „Meine Tochter wird ohne Angst leben können“

Ali hat einen weiten Weg hinter sich bis in seine kleine Wohnung in Oftersheim. Aus Teheran im Iran kam er über Mannheim hierher. „Im Februar 2016 kam ich zuerst in die Unterkunft in der Hardtwaldsiedlung“, erzählt er. „Dort war es nicht gut. Es gab sehr viele Leute in der Unterkunft und ich war krank.“ Jetzt wohnt er mit seiner Frau und seiner kleinen Tochter mitten in Oftersheim. Geholfen haben ihm vor allem Ehrenamtliche des Asylkreises sowie Angestellte der Verwaltung, sagt er. Oftersheim gefällt ihm: „Die Menschen hier sind sehr nett. Für mich ist das der beste Platz in Deutschland. Langsam kommen meine Familie und ich mit den Menschen zusammen.“

Ali heißt in Wirklichkeit anders. Er möchte nicht, dass sein richtiger Name öffentlich wird. Er hat Angst um die Sicherheit seiner Verwandten im Iran. Deutsch spricht Ali gut, da er schon mehrere Sprachkurse besucht hat. Gute Deutschkenntnisse sind Voraussetzung bei der Arbeitssuche. Daher nutzt Ali jede Gelegenheit, um Deutsch zu sprechen. Er trifft Oftersheimer Bürgerinnen und Bürger auf Veranstaltungen des Asylkreises wie beispielsweise beim monatlich stattfindenden Begegnungscafé im Josefshaus oder jeden Donnerstag in der Teestunde im AWO-Café.
Ali ist Elektroingenieur und hat im Schiffbau gearbeitet. Deswegen schickte er schon Bewerbungen an Firmen nach Hamburg und Bremen. Aber er hatte kein Erfolg: „Ich bin 53 Jahre alt. Vielleicht ist das ein Grund. Vielleicht auch, weil ich ein Ausländer bin.“ Ali hat bereits ein Praktikum in einem Betrieb in der Nähe gemacht und sucht jetzt Arbeit in der Umgebung. „Ich möchte die Situation meiner Familie verbessern.“

Während Ali seine Geschichte erzählt, stellt seine Tochter Süßigkeiten und Kleinigkeiten zum Knabbern auf den Tisch: Kekse aus Kichererbsen mit Kardamom, getrocknete Früchte, Pistazien, Aprikosenkerne, Mandeln und Haselnüsse. Frau und Kind sind erst vor wenigen Wochen im Rahmen der Familienzusammenführung aus Teheran nach Deutschland gekommen. Sie haben die Leckereien mitgebracht. Er und seine Frau warten, dass ihre Tochter bald in einen Kindergarten kommt. „Dort kann sie Freunde finden und anfangen Deutsch zu lernen.“ Beim Abschied blickt Ali zu seiner Tochter und sagt: „Ich hoffe, meine Tochter wird hier ein gutes Leben haben. In Freiheit und ohne Angst.“

Andreas Heisel

Fahrradreparaturkurs

Herr D’Auria und Herr Höhfeld vom Asylkreis Oftersheim bieten einen Fahrradreparaturkurs an.
Mitzubringen sind kaputte Räder und Spaß am gemeinsamen Schrauben und Werkeln.

Der Kurs findet am Samstag, dem 26. Mai um 10 Uhr in der Robert-Bosch-Straße 8 in Oftersheim statt.

Um Anmeldung bei Frau Tzschoppe (06202/597-112, 0159/04177834, Fluechtlinge@Oftersheim.de) wird gebeten.

Saisoneröffnung des internationalen Gartens

Seit einem Jahr nutzt der Asylkreis Oftersheim gemeinsam mit einigen Geflüchteten und ihren Familien einen Kleingarten am Kohlwald. Mit vereinten Kräften wurde der Garten auf Vordermann gebracht und Nutzpflanzen angebaut. Dies war jedoch mit größeren Anstrengungen verbunden, denn „vor einem Jahr wuchs in dem Garten nur Rasen oder Unkraut, aber kein Gemüse“, wie Angelika Feurich vom Asylkreis berichtet. 


Glücklicherweise hatten aber viele der mitarbeitenden Geflüchteten bereits Erfahrung mit Gartenarbeit, sodass sich die Mühe schnell auszahlte und Gemüse wie beispielsweise Kartoffeln, Gurken, Bohnen oder Tomaten geerntet werden konnten. Unterstützt wurde das Team rund um den Asylkreis dabei von freundlichen benachbarten Gärtnerinnen und Gärtnern, die Werkzeug und Sitzgarnituren spendeten oder beim Entsorgen von alten Pflanzen halfen.

Vor wenigen Wochen trafen sich nach der Winterpause alle wieder im Garten. Sie haben aufgeräumt, alte Pflanzen entsorgt, den Boden umgegraben und somit die Saison 2018 eröffnet. „Wir vom Asylkreis wollen, dass der Garten richtig genutzt wird“, sagt Peter Rösch. Deswegen sind fachkundige Mitglieder des Asylkreises regelmäßig vor Ort und geben Tipps zum Gärtnern. Darüber hinaus stellt der internationale Garten aber auch einen Treffpunkt dar. So kommen die Mitarbeitenden regelmäßig mit ihren Familien zum gemeinsamen Essen zusammen oder bringen ihre Kinder zum Spielen mit.

Wenn auch Sie gerne ein Teil der Gemeinschaft des internationalen Gartens werden möchten, melden Sie sich bei der Leiterin des Asylkreises, Heidi Joos (Heidi.Joos@Asylkreis-Oftersheim.de, 06202 / 950 90 78), oder bei der Integrationsbeauftragten der Gemeinde, Maria Theresia Tzschoppe (Fluechtlinge@Oftersheim.de, 06202 / 597 112).

Andreas Heisel

Herzliche Einladung zum Begegnungscafé „Welcome“

Der Asylkreis Oftersheim lädt alle Oftersheimer Bürgerinnen und Bürger sowie Neuzugezogene zu seinem 22. Begegnungscafé „Welcome“ ein!

Das nächste Begegnungscafé findet am Donnerstag, dem 19. April 2018, ab 18.30 Uhr im Josefshaus in der Bismarckstraße statt.

Wie gewohnt werden Getränke und internationale Häppchen zum Selbstkostenpreis angeboten und Interessierte und Geflüchtete können sich in familiärer Atmosphäre kennenlernen. Bei diesem Begegnungscafé wird außerdem das Deutsche Rote Kreuz anwesend sein und im Anschluss an das gemeinsame Essen seine Angebote wie beispielsweise die Erste-Hilfe-Kurse vorstellen.

Der Asylkreis Oftersheim freut sich über alle, die sich im Rahmen des Begegnungscafés oder bei anderen ehrenamtlichen Angeboten engagieren möchten. Bei Interesse nehmen Sie bitte Kontakt auf mit der Ansprechpartnerin des Asylkreises, Heidi Joos (Heidi.Joos@Asylkreis-Oftersheim.de), oder mit der Flüchtlings- und Integrationsbeauftragten der Gemeinde Oftersheim, Maria Theresia Tzschoppe (Fluechtlinge@Oftersheim.de).

Einstellung der Asylkreis-App – Dank an Markus Lauff

Der Asylkreis Oftersheim setzt sich aus vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern zusammen, die sich in unterschiedlichen Bereichen der Flüchtlingsbetreuung engagieren. Damit das Engagement der Ehrenamtlichen optimal bei den Geflüchteten ankommt, ist eine gute Organisation notwendig. Für interne Absprachen griffen die Mitglieder des Asylkreises daher bisher gerne auf eine App zurück, die von Markus Lauff extra zur Koordination der Unterstützungsleistungen entwickelt worden war und somit eine große Hilfe für die Ehrenamtlichen darstellt. Leider muss diese App nun jedoch eingestellt werden, da sie nicht den Anforderungen einer neukommenden Datenschutzverordnung entspricht. Der Asylkreis Oftersheim bedauert die Einstellung des Betriebs und bedankt sich hiermit herzlich bei Markus Lauff für die Entwicklung und Pflege der Asylkreis-App!

Herzliche Einladung zum Begegnungscafé „Welcome“

Der Asylkreis Oftersheim lädt alle Oftersheimer Bürgerinnen und Bürger sowie Neuzugezogene zu seinem 21. Begegnungscafé „Welcome“ ein! Das nächste Begegnungscafé findet am Donnerstag, dem 22. März 2018, ab 18.30 Uhr im Josefshaus in der Bismarckstraße statt.

In familiärer Atmosphäre bei Getränken und internationalen Häppchen zum Selbstkostenpreis können sich Interessierte und Geflüchtete kennenlernen. Da fast alle geflüchteten Teilnehmenden bereits Sprachkurse besuchen, sind Unterhaltungen in einfacher deutscher Sprache möglich. Besonders eingeladen sind deshalb auch Oftersheimer Bürgerinnen und Bürger, die mit den Geflüchteten ins Gespräch kommen möchten und diesen somit Sprachpraxis ermöglichen.

Der Asylkreis Oftersheim freut sich über alle, die sich im Rahmen des Begegnungscafés oder bei anderen Angeboten des Asylkreises engagieren möchten. Bei Interesse nehmen Sie bitte Kontakt auf mit der Ansprechpartnerin des Asylkreises, Heidi Joos (Heidi.Joos@Asylkreis-Oftersheim.de), oder mit der Flüchtlings- und Integrationsbeauftragten der Gemeinde Oftersheim, Maria Theresia Tzschoppe (Fluechtlinge@Oftersheim.de).

Informationsveranstaltung zu Berufsperspektiven für Geflüchtete

Vier Ehrenamtliche aus Oftersheim nahmen stellvertretend für den gesamten Asylkreis an der Informationsveranstaltung zum Thema „Praktika, Ausbildung und Arbeit für Geflüchtete“ teil. Der Schulungsabend richtete sich explizit an Ehrenamtliche in der Flüchtlingshilfe und wurde von den Integrationsbeauftragten aus Oftersheim, Schwetzingen, Plankstadt, Ketsch und Eppelheim organisiert.

Simone Rolko von der Handwerkskammer Rhein-Neckar und Ulrich Floß von der Industrie- und Handelskammer Rhein-Neckar informierten über Beschäftigungsmöglichkeiten für Geflüchtete und thematisierten dabei unter anderem die Voraussetzungen für eine Ausbildung sowie Qualifizierungsmöglichkeiten. Hierbei standen besonders die speziellen Herausforderungen für Geflüchtete wie beispielsweise der Spracherwerb und die Anerkennung ausländischer Zeugnisse im Vordergrund.

Für den Asylkreis waren dabei vor allem die Unterstützungsmöglichkeiten von Interesse. An dieser Stelle wurde deutlich, dass die Engagierten vornehmlich bei der Erstellung von Lebensläufen und Bewerbungen eine große Hilfe darstellen, da diese Thematik bisher durch kein Hauptamt abgedeckt werde. Abschließend machten die Mitarbeitenden der IHK und der HWK auf Branchen mit besonderem Potenzial zur Aufnahme von Geflüchteten aufmerksam: Bedarfe gebe es beispielsweise in den Bereichen Hotellerie/Gastronomie, Handel und Logistik.

Teestunde an neuem Ort gut angelaufen

Seit Februar wird die Teestunde des Asylkreises im AWO-Café im Siegwald-Kehder-Haus ausgerichtet. Die Teilnehmenden freuen sich, dass der Umzug von der Gemeinschaftsunterkunft Hirsch in ein öffentliches Café stattgefunden hat. An der Teestunde nehmen nicht nur die Bewohnerinnen und Bewohner des Hirschs teil, sondern auch geflüchtete Personen, die mittlerweile dezentral in der Anschlussunterbringung in ganz Oftersheim wohnen. Einmal pro Woche kommen sie mit Ehrenamtlichen bei Tee und Kuchen zusammen, um sich auszutauschen und miteinander in Kontakt zu bleiben.

 

Alle, die Lust haben, sich in gemütlicher Atmosphäre zu unterhalten und dabei Menschen aus verschiedenen Herkunftsländern kennenzulernen, sind herzlich donnerstags um 15 Uhr zur Teestunde eingeladen!