„Asylkreis Aktuell“

Obwohl die Bewohner im Gewerbepark und auch die Freiwilligen des Asylkreises die letzten zwei Wochen fast vollständig mit der Verarbeitung und Aufarbeitung der Ereignisse vom 12.8. verbracht haben, gab es doch in der Zwischenzeit auch erfreuliche Dinge, über die es zu berichten lohnt.

An erster Stelle sei hier das Sommerfest genannt, das sowohl für die Bewohner vom Goldenen Hirsch und der Halle, die Freiwilligen als auch die vielen Besucher aus Bevölkerung ein Anlass großer Freude war. Verbunden durch Tanz, Musik und Essen über alle kulturelle Grenzen hinweg zeigte sich hier, was entstehen kann, wenn Menschen offen und unvoreingenommen miteinander umgehen, anstatt in Kategorien wie Hautfarbe, Religion oder Herkunft zu denken. Der Asylkreis dankt allen Helfern, Köchen und Musikern für ihren Einsatz, ohne den dieses Fest nicht möglich gewesen wäre.

Im Zuge der Berichterstattung über die „Entrümpelungs“-Aktion haben die Bewohner und Freiwilligen viel Zuspruch, Verständnis und Solidarität erhalten, worüber wir uns sehr freuen. Für die Hallenbewohner ist der Schaden zwar angerichtet; es bleibt jedoch zu hoffen, dass bei den verantwortlichen Stellen und in der Öffentlichkeit eine Sensibilisierung stattgefunden hat, sodass sich ähnliche Ereignisse an anderen Orten nicht wiederholen.

In der Zwischenzeit haben zwei Treffen zwischen Asylkreis und Landratsamt stattgefunden, die sich sowohl mit der Aufarbeitung als auch mit der allgemeinen Situation beschäftigt haben. Der Asylkreis hofft nun, dass die Versprechen, die von öffentlicher Seite gemacht wurden, auch schnell eingelöst werden, damit sich die Situation für die Bewohner im Gewerbepark zum Besseren wendet. Dazu gehören insbesondere eine schnelle Entschädigung, eine Ablösung des Sicherheitsunternehmens sowie eine Entschuldigung durch Vertreter des Rhein-Neckar-Kreises. Der Asylkreis wird diesen Prozess auch in der Zukunft kritisch und konstruktiv begleiten.

Erklärung des Asylkreises Oftersheim zur sogenannten „Entrümpelung“ der Flüchtlingsunterkunft im Gewerbepark Hardtwald

Am Freitag, dem 12.8.2016 hat der für die Gemeinschaftsunterkunft im Gewerbepark Hardtwald zuständige Wachdienst ab ca. 15:00 Uhr unter der Begründung, die Hausordnung durchzusetzen und für die Einhaltung der Brandschutzbestimmungen zu sorgen, die Gemeinschaftsunterkunft geräumt, das Eigentum der dortigen Bewohner in Form von Möbeln, Elektrogeräten, Speisen usw. entfernt und in drei bereitstehende Container entsorgt. Anwesend waren neben der Polizei, die vom Sicherheitsunternehmen gerufen wurde, auch das Fernsehen sowie Anwohner, die das Geschehen abfällig kommentierten.

Der Asylkreis verurteilt diese Aktion auf Schärfste. Neben eklatanten Kommunikationsmängeln von Seiten der Security und dem Rhein-Neckar-Kreis, die es nicht für nötig befanden, den Asylkreis oder die Hallenbewohner im Vorfeld zu informieren, stellen wir fest, dass die Aktion insgesamt vollkommen unverhältnismäßig war und mit unnötiger Härte durchgeführt wurde. Die Würde und die Rechte der Hallenbewohner wurden mit Füßen getreten und diese in aller Öffentlichkeit bloß- und als für die Versäumnisse Dritter verantwortlich hingestellt. Der Asylkreis wird im Interesse der Bewohner den Vorgang juristisch prüfen und falls notwendig gegen die Verantwortlichen vorgehen.

Die Halle im Gewerbepark, betrieben durch den Rhein-Neckar-Kreis, wurde am 20. Januar 2016 von den ersten Flüchtlingen bezogen. Die offizielle Ausstattung der Zellen für bis zu zwölf Bewohner, die aus mit Planen bespannten Bauzäunen bestehen, bestand beim Einzug aus Etagenbetten inkl. Bettwäsche; weiterhin war ein Spind pro Bewohner vorgesehen. Zusätzlich wurden vom Landratsamt pro Zelle jeweils ein Tisch sowie zwei Stühle zur Verfügung gestellt. Ein Großteil der Stühle und der Betten hatten eine so schlechte Qualität, dass diese nach wenigen Wochen ausgetauscht werden mussten. Die Spinde wurden erst Wochen nach Bezug geliefert, sodass die Bewohner über längere Zeit keine Möglichkeit hatten, ihre Papiere und Wertgegenstände sicher aufzubewahren.

Der Asylkreis ist der Ansicht, dass unter diesen Bedingungen kein menschenwürdiges Leben möglich ist, weshalb dem Bedürfnis der Bewohner, für individuelle Lebensbedingungen zu sorgen, großes Verständnis entgegen gebracht wird. Ebenso ist festzustellen, dass verschiedene vom Asylkreis unternommene Initiativen zur Verbesserung der Lebensqualität durch das Landratsamt blockiert wurden. Als Beispiel ist hier die Anschaffung von Kühlschränken für die heißen Sommermonate zu nennen, die nicht genehmigt wurde. Vor diesem Hintergrund ist es weder verwunderlich noch verwerflich, dass die Bewohner eigene Initiativen ergriffen haben, um sich ein Mindestmaß an Lebensqualität zu sichern, wozu eine individuelle Einrichtung, Besitz sowie Möglichkeiten zum Lagern und Zubereiten von Speisen gehören.

Seit dem ersten Tag übernimmt die Firma DS Security GmbH den Wachschutz der Unterkunft – von Anfang an mit der Anweisung, dass aus Brandschutzgründen keine elektrischen Geräte durch die Bewohner betrieben werden dürfen. Es darf an dieser Stelle die Frage gestellt werden, wie es dazu kommen konnte, dass sogar Großgeräte wie Kühlschränke oder Fernseher sowie andere Gegenstände, deren Präsenz vom Wachdienst als Sicherheitsproblem eingestuft wird, in die Halle gelangen konnten. Überhaupt war die Situation nach Aussage von Herrn S., Geschäftsführer der DS Security GmbH, offiziell schon seit Monaten bekannt und wurde nach seiner Aussage mehrmals beim Landratsamt angemahnt. Wenn man wie Herr S. unterstellt, dass die Bewohner und Besucher der Halle seit Monaten permanent einer großen und akuten Gefahr ausgesetzt waren, die den verantwortlichen Stellen bekannt war und aufgrund ihrer Dringlichkeit eine derart rabiate Vorgehensweise erforderte, muss man zwangsläufig den Schluss ziehen, dass hier eine eklatante Missachtung der Sorgfalts- bzw. Dienstpflicht vorlag, deren juristische Konsequenzen es zu prüfen gilt.
Am Freitag gab Herr S., seiner Darstellung nach unter Rücksprache mit dem Ordnungsamt, den Einsatzbefehl. Obwohl sich der Asylkreis stets um ein gutes Verhältnis mit den Mitarbeitern des Landratsamts und des Sicherheitsdienstes bemüht hat, erachtete es keine Stelle für notwendig, den Asylkreis im Vorfeld oder zumindest bei Beginn der Maßnahme zu informieren. Dieses Verhalten spricht für sich und offenbart, welcher Stellenwert und welche Wertschätzung der Arbeit der Freiwilligen entgegengebracht wird – nämlich offensichtlich keine. Wir nehmen für uns in Anspruch, dass die bisher weitgehend friedliche und positive Stimmung zu einem großen Teil auf die Arbeit der freiwilligen Helfer zurückgeht, die stets ein offenes Ohr für die Anliegen der Bewohner haben und sie mit Rat und Tat unterstützen. Dem entgegen steht insbesondere der Rhein-Neckar-Kreis, der die Arbeit des Asylkreises von Beginn an systematisch behindert hat und den Bewohnern keinen übergeordneten Ansprechpartner für ihre bedauernswerte Situation bietet.

Im Zuge der Räumung wurden nicht nur brennbare Gegenstände oder Elektrogeräte entsorgt, sondern auch allerlei andere Gegenstände wie die offiziell vom Landratsamt gestellten Stühle und Tische sowie persönliche Besitztümer wie Notenständer, Fahrradteile, ein Laptop oder sogar Lebensmittel. Die genannten Sachen wurden vor der Halle gesammelt und vor den Augen ihrer Besitzer und in Gegenwart der Öffentlichkeit in Container geworfen. Im Polizeibericht, der in großen Teilen von der Presse übernommen wurde, wurde dieser Vorgang als „Entrümpelung“ bezeichnet. Der Asylkreis distanziert sich in aller Deutlichkeit von dieser Wortwahl, denn der Begriff des Entrümpelns impliziert, dass es sich bei den betreffenden Gegenständen um „Gerümpel“ handelt – und nicht etwa um Einrichtungsgegenstände, die teilweise unter hohem finanziellen und zeitlichen Aufwand von den Bewohnern angeschafft und täglich benutzt wurden.

Überhaupt war das Vorgehen in jedem Sinne unverhältnismäßig. Zwar ist die Durchsetzung der Brandschutzbestimmungen ein legitimer Zweck und die Entfernung der problematischen Gegenstände auch grundsätzlich geeignet, diesen Zweck zu erreichen; die Aktion war in diesem Ausmaß jedoch weder erforderlich noch angemessen. Eine menschlich anständige Lösung hätte darin bestanden, einen Termin festzusetzen, bis zu dem alle verbotenen Gegenstände hätten entfernt sein müssen. Wären die Bewohner dieser Frist dann nicht nachgekommen, hätte eine Entfernung und Einlagerung der Sachen unter Einbeziehung der verantwortlichen öffentlichen Stellen wie Polizei und Feuerwehr stattfinden müssen, und nicht etwa durch ein privates Sicherheitsunternehmen, das keinerlei hoheitlichen Rechte besitzt. Von einer vorherigen Ankündigung wurde jedoch bewusst abgesehen – Herr S. erklärte, dass sich die Bewohner ja hätten organisieren und Mitglieder des Asylkreises eine Demonstration veranstalten können. Dazu hätten sie in einem demokratischen Rechtsstaat auch jedes Recht gehabt. Selbst wenn man die unangekündigte Räumung der Halle als notwendig erachtet hätte, so hätte doch die Möglichkeit bestanden, zusammen mit den jeweiligen Zimmerbewohnern die Gegenstände zu beschriften, zu inventarisieren und angemessen zu lagern. Stattdessen wurde wahllos Eigentum, darunter auch solches, welches offensichtlich keine Brandgefahr darstellt, vor den Augen seiner Besitzer in Container geworfen. Darauf angesprochen, dass es sich bei den betreffenden Gegenständen um Eigentum der Hallenbewohner handle, wurde von Seiten des Sicherheitsunternehmens die Behauptung aufgestellt, dass die Flüchtlinge in der Halle überhaupt keinen Besitz haben dürften und darüber hinaus die Gegenstände widerrechtlich vom Sperrmüll mitgenommen bzw. gestohlen worden seien. Über die Feststellung hinaus, dass ein Unternehmen, dessen Führungspersonal ein solches Verständnis und Menschenbild besitzt, auf keinen Fall eine Asylbewerberunterkunft bewachen dürfte, erübrigt sich jeder Kommentar.

Die Aktion am letzten Freitag hat die Bewohner der Halle fassungslos, verständnislos und vor aller Augen gedemütigt zurückgelassen. Ihre Würde wurde mit Füßen getreten und all das Vertrauen, das der Asylkreis Oftersheim unter großem Einsatz seiner freiwilligen Helfer seit Ankunft aufbauen konnte, zerstört. Die Bewohner wurden einem Verhalten ausgesetzt, wie man es vielleicht in ihren Herkunftsländern erwarten würde. Jetzt wurde ihnen das Bild vermittelt, dass Deutschland nicht für Rechtsstaatlichkeit, sondern vielmehr für Willkür und Gewalt steht. Worte, die dieses Unrecht ungeschehen machen können, gibt es nicht. Es bleibt nur die Hoffnung, dass nun schnell deutliche Schritte unternommen werden, um die Situation der Hallenbewohner nachhaltig zu verbessern und ihnen darüber hinaus gezeigt werden kann, dass solches Verhalten in Deutschland nicht geduldet wird und für alle Verantwortlichen ernsthafte Konsequenzen mit sich bringt.

Heidi Joos
Leiterin des Asylkreises
heidi.joos@asylkreis-oftersheim.de

Einladung zum Sommerfest

Der Asylkreis Oftersheim lädt alle Oftersheimer zum Sommerfest unter der Schirmherrschaft von Herrn Bürgermeister Geiß am 14.8.2016 an der Grillhütte ein. Nach der Eröffnung um 13:00 Uhr mit dem Blechblasquartett „Delax Deluxe“ und der Begrüßung in mehreren Sprachen erwartet Sie bis 18:00 Uhr neben einem reichhaltigen Speise- und Getränkeangebot (mittags Kaffee und Kuchen sowie (warmes) Essen aus Syrien, Iran, Irak, Afghanistan, Gambia und Deutschland) ein volles Programm mit unter anderem folgenden Punkten:

  • Gitarrenspiel mit Abdullah Khawla
  • kurdische Lieder mit Sazbegleitung
  • Trommelgruppe aus der Hallenbewohner
  • deutsche Musik mit Paul Werner
  • kurdische Tänze
  • Fußballturnier
  • Spielmobil

4. Begegnungscafé

Nachdem die Bewohner des Goldenen Hirschs und der Halle im Gewerbepark beim dritten Begegnungscafé bedingt durch den Ramadan etwas weniger stark vertreten waren, freute sich der Asylkreis Oftersheim, dass das vierte Zusammenkommen letzten Donnerstag wieder deutlich mehr Zuspruch fand. Die anfängliche Begrüßung wurde nicht nur genutzt, um alle Gäste willkommen zu heißen, sondern auch, um auf das Sommerfest im August hinzuweisen. Die Anwesenden wurden eingeladen, ihre Ideen einzubringen und während des Fests eine aktive Rolle als Helfer zu übernehmen.

Als nächstes begeisterte Abdullah Khawla aus Syrien an der Gitarre, begleitet von Jürgen Weber, das Publikum. Die Vorgeschichte, die seinen ersten Auftritte überhaupt erst ermöglicht hat, ist ein Beispiel dafür, wie mit wenig Aufwand viel bewegt werden kann: Im Gespräch mit Abdullah erfuhr ein Helfer, dass dieser nicht nur ein begabter Zeichner, sondern auch ein begeisterter Gitarrenspieler ist – leider ohne Instrument. Doch schnelle Hilfe war möglich: Eine Nachbarin des Helfers spendete großzügigerweise eine Gitarre samt Zubehör, Jürgen Weber erklärte sich bereit, Abdullah wöchentlich zu unterrichten – und hat beim gemeinsamen Musizieren genau so viel Freude wie sein neuer Schüler.

Im Anschluss unterhielt das Blasquartett „Delax Deluxe“ mit Musikerinnen aus der Region die Besucher, die sich am reichhaltigen Speiseangebot erfreuten. Wie auch die letzten Male nutzen die Anwesenden die Möglichkeit, miteinander ins Gespräch zu kommen – in der Zwischenzeit nicht mehr als Fremde, sondern vielfach als Bekannte, auf deren Wiedersehen man sich freut.

An dieser Stelle möchten wir noch einmal auf unser Sommerfest am 14.8.2016 an der Grillhütte aufmerksam machen: Von 13:00 Uhr bis 18:00 Uhr erwarten Sie neben einem reichhaltigen Speise- und Getränkeangebot (Kaffee und Kuchen, warmes Essen) auch ein Spielmobil sowie verschiedene musikalische Darbietungen. Die Bewohner aus dem Goldenen Hirsch, der Halle sowie die Freiwilligen freuen sich auf Sie!

4. Begegnungscafé am 21. Juli

Das vierte Begegnungscafé findet am Donnerstag, den 21. Juli um 18.30 Uhr im Josefshaus statt.

Zu Beginn wird das Blechblasquartett „Delax Deluxe“ aufspielen. Außerdem gibt es mit Kartoffelsalat und Würstchen (Puten- und Rindswürstchen) ein typisch deutsches Gericht und wie immer leckeren Kuchen.

Wir laden alle Flüchtlinge und die Oftersheimer Bevölkerung zu einem gemütlichen Beisammensein und Austausch ein.

Begegnungscafe

Das 3. Begegnungscafe findet am Donnerstag, 16.6., 18.30 Uhr, im Josefshaus statt.

Zur Eröffnung spielt der Flötenkreis der evangelischen Kirchengemeinde Oftersheim. Er wird begleitet von Gitarre, Cajon und Schellenkranz. Trotz des Ramadan laden wir alle Flüchtlinge und Oftersheimer Bevölkerung zu einem gemütlichen Beisammensein und Austausch ein.

Kleidung und Kleiderkammer

Mit sprichwörtlich nichts als den Kleidern am eigenen Leib – in vielen Fällen kurze Hosen, dünne Hemden und Sandalen – kamen im Januar 2016 die ersten Flüchtlinge im winterlichen Oftersheim an. Kurzum: Die Not war groß. Eine anfängliche Kooperation mit der Kleiderkammer des Deutschen Roten Kreuzes konnte zwar einen Teil des ersten Bedarfs decken, scheiterte aber mittelfristig nicht nur an mangelnder Kapazität für die ungefähr 280 Flüchtlinge im Gewerbepark, sondern auch an unterschiedlichen Vorstellungen und Konzepten. Daher beschloss der Asylkreis Oftersheim, sich für die Halle selbst um eine Kleiderausgabe zu kümmern, während die ca. 70 Hirsch-Bewohner und -Bewohnerinnen weiterhin vom DRK versorgt werden. Mit der Freigabe des Kellers unter der Halle standen nach einigen Wochen auch adäquate Räumlichkeiten zur Verfügung – die Kleiderkammer war geboren.

Unter der Mitwirkung von vielen Freiwilligen ist die Kleiderkammer in der Regel an zwei Tagen in der Woche geöffnet. Neue Gesichter sind hierbei stets willkommen: „Die Kleiderkammer ist eine gute Möglichkeit, sich auch einmalig zu engagieren. Man muss auch nicht gut Englisch sprechen, da sehr viele Bewohner kein oder kaum Englisch sprechen. Mit Händen, Füßen und einem Lächeln kann man viel erreichen“, so Petra Mihambo-Fichtner, die die Kleiderkammer zusammen mit Timo Lörsch leitet. Das Angebot findet nach wie vor großen Zuspruch, denn regelmäßig sehen sich bis zu 50 Hallenbewohner an, was es Neues gibt.

Ganz nach dem Leitgedanken des Asylkreises, nämlich der Begegnung auf Augenhöhe, werden die Kleider nicht kostenlos, sondern gegen einen geringen Geldbetrag abgegeben. So wird nicht nur ein verantwortungsvoller Umgang mit den eigenen finanziellen Ressourcen angeregt, sondern auch sichergestellt, dass nur der wirkliche, individuelle Bedarf gedeckt wird. Auch werden die Kleider als etwas Wertvolles wahrgenommen, das zu pflegen es sich lohnt.
Jeremias Mechler

Asylkreis

Bei Interesse melden Sie sich bitte bei Frau Mihambo-Fichtner unter 06202-1263241.

Die Kleiderkammer sucht weiterhin

– (vor allem sportliche) Kleidung für Männer in kleinen und mittleren Größen,

– Kleidung für männliche Jugendliche, Größen 164-176 und

– Sport- und Fußballschuhe für Männer in allen Größen, insbesondere ab Größe 44.

Bitte melden Sie sich bei Frau Mihambo-Fichtner, um einen Abgabe- oder Abholungstermin zu vereinbaren.

Spenden können auch 19:30 Uhr – 20:15 Uhr dienstags und freitags im Gewerbepark Hardtwald 19 abgegeben werden.

Die Fahrradwerkstatt sucht weitere Fahrräder sowie Fahrradhelme für Kinder oder Erwachsene. Kontakt: heidi.joos@asylkreis-oftersheim.de

Sie sind an der Übernahme einer Patenschaft interessiert? Bitte melden Sie sich bei lisa.thielsch@asylkreis-oftersheim.de oder dennis.richter@asylkreis-oftersheim.de für die Gemeinschaftsunterkunft oder bei heidi.joos@asylkreis-oftersheim.de für den Goldenen Hirsch.
Jeremias Mechler

Die nächsten Termine: Fest an der Grillhütte: 14. August

Begegnungscafé: 16. Juni / 21. Juli / 15. September

Begegnung im Siegwald-Kehder-Haus

Der Dienstag letzter Woche bot etwas ganz Besonderes. Im Gemeinschaftsraum des Siegwald-Kehder-Hauses waren die Bewohnerinnen und Bewohner zu einem Kaffeenachmittag eingeladen.

Dieses Mal hatte Frau Kurz – die Ansprechpartnerin im Haus – allerdings noch weitere Gäste: junge Männer aus Afghanistan, Syrien, Gambia und aus dem Iran, die in dieser Woche im Unterrichtsraum des Hauses ihren ersten 100stündigen Deutschkurs beendet hatten.

Begegnung SKH

Schnell gab es zu den Bewohnern Kontakt, da die Gäste das Eingießen des Kaffees übernahmen und auch leckeren Kuchen austeilten. Es war schön zu sehen, wie zugewandt und offen die Bewohner zu den Flüchtlingen waren und wie diese wiederum versuchten, ihre bereits gewonnenen Sprachkenntnisse anzubringen. Nach einer Vorstellungsrunde, in der sie ihren Namen, ihre Adresse, ihr Alter, ihren Wohnort, ihren Beruf und ihr Herkunftsland mitgeteilt hatten, saß man zusammen und erzählte. So wurde es ein gelungener, berührender Nachmittag.

Ein herzliches Dankeschön an Frau und Herrn Kurz für die Organisation dieses Zusammentreffens und an alle Bewohnerinnen und Bewohner des Hauses für die Aufgeschlossenheit und Neugierde, die sie den jungen Männern entgegenbrachten. Diese waren froh und dankbar für diese Gelegenheit, lobten Kaffee und Kuchen und gehen nun hoch motiviert in ihren nächsten Sprachkurs, der in der folgenden Woche beginnt.

Brigitte Frei